8.8 C
Köln
Donnerstag, 18. Juli 2024

Wasserstoffpipeline vom Golf nach Europa: Gemeinsame Studie von AFRY und RINA deutet auf Machbarkeit und Attraktivität hin

Top Neuigkeiten

Mannheim (ots) –

RINA, das multinationale Unternehmen für Inspektion, Zertifizierung und beratende Ingenieurleistungen, und AFRY, ein führendes europäisches Unternehmen für Ingenieur-, Design- und Beratungsleistungen, haben eine Erststudie darüber durchgeführt, wie die Golfregion und Europa direkt mit einer Wasserstoffpipeline verbunden werden könnten. Die Ergebnisse deuten auf eine transformative Möglichkeit hin, das immense Potenzial der Golfregion als kostengünstige Quelle für kohlenstoffarmen Wasserstoff für Europa in vollem Umfang zu erschließen.

Die Golfregion verfügt über reiche Reserven an erneuerbaren Energien sowie Erdgas und ist auf dem Weg, ein weltweit führender Produzent von grünem und blauem Wasserstoff und dessen Syntheseprodukten zu werden.

Die Vorstellung einer Wasserstoffpipeline, die Katar, Saudi-Arabien und Ägypten verbindet und das Mittelmeer nach Europa durchquert, mag ehrgeizig erscheinen, doch eine erste Bewertung deutet auf deren Machbarkeit hin. Die Analyse zeigt, dass eine geeignet konfigurierte Pipeline jährlich 100 TWh oder etwa 2,5 Millionen Tonnen Wasserstoff transportieren könnte. Darüber hinaus könnte die Transportkapazität durch den Bau weiterer Pipelines derselben Art erheblich gesteigert werden.

Die Kosten für den Transport von Wasserstoff durch diese Pipeline werden zunächst bei etwa 1,2 EUR/kg H2 gesehen. Die Golfstaaten könnten damit grünen und blauen Wasserstoff in das wirtschaftliche Zentrum Europas liefern und zwar zu Kosten am Lieferpunkt (Levelised Costs of Delivered Hydrogen, LCODH) von etwa 2,7 EUR/kg ab den 2030-er Jahren, die längerfristig auf etwa 2,3 EUR/kg sinken werden.

Die jüngsten geopolitischen Herausforderungen haben Europa dazu gezwungen, nach alternativen Wegen für die Energiesicherheit zu suchen – einschließlich der Verbindung des östlichen Mittelmeerraums und Europa durch Pipelines, die für das „EastMed“-Erdgasprojekt untersucht wurde.

Gleichzeitig dreht sich die Diskussion um den Export von Wasserstoff und seine Syntheseprodukte aus der Golfregion nach Europa derzeit um den Transport von Molekülen per Schiff. Diese Optionen werden von der EU subventioniert und treiben die Aktivitäten der Gas-/Wasserstoffindustrie voran, haben aber möglicherweise nicht die höchste Effizienz für den Massentransport. Ein wettbewerbsfähiges und umsetzbares Pipeline-Projekt aus der Golfregion in naher Zukunft könnte eine praktikable und leistungsstarke Ergänzung darstellen.

Antonio Nodari, Mitglied des Executive Management Teams bei AFRY Management Consulting erläutert: „Die Zusammenarbeit zwischen RINA und AFRY bietet einen einzigartigen und hochinteressanten Blick auf eine bedeutende Gelegenheit, bei der grünen Energiewende für Europa und die MENA-Region einen Schritt vorwärtszukommen. Das Expertenteam, das an diesem Bericht gearbeitet hat, kennt nicht nur die Chancen, sondern auch die Hindernisse, die es zu überwinden gilt, und zeigt Lösungen auf, um diese Herausforderungen zu bewältigen.“

Andrea Bombardi, Executive Vice President bei RINA ergänzt: „Durch die kombinierte Expertise von AFRY und RINA werden in dieser ersten Studie ihrer Art Trassenalternativen, technische Parameter und die Machbarkeit, insbesondere für den Tiefsee-Pipeline-Abschnitt, geo-strategische Rahmenbedingungen und wirtschaftliche Einschätzungen für eine direkte Wasserstoff-Pipeline-Verbindung zwischen dem Golf und Europa als Element eines integrierten grünen Energie- und Industriesystems über Europa und MENA hinweg untersucht. Die Ergebnisse der Studie sind ein entscheidender Beitrag zur Förderung der Wasserstoffwirtschaft. Gemeinsam mit AFRY haben wir einen möglichen stabilen Korridor identifiziert, um Angebot und Nachfrage zusammenzubringen. Die Skalierung von Wasserstoffanwendungen wird durch Projekte wie dieses vorangetrieben.“

Link zur gemeinsamen Studie von AFRY und RINA: Wasserstoffpipeline vom Golf nach Europa (https://afry.com/sites/default/files/2023-06/3355_afry_and_rina_joint_discussion_paper_hydrogen_pipeline_from_the_gulf_to_europe_use_case_and_feasibility_considerations_june_2023.pdf)

Pressekontakt:
Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an:Helge Barlen, Senior Principal, AFRY
+34 691 439937, [email protected] Holschuh, Head of Marketing & Country Communications, AFRY
+49 173 46 84 631, [email protected] Faravelli, Global Communications Senior Director, RINA
+39 348 6805876, [email protected]
Original-Content von: AFRY Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel