10.2 C
Köln
Dienstag, 4. Oktober 2022

POL-NE: Nach Schlangenlinienfahrt auf der Autobahn: Verdacht Drogenhandel

Top Neuigkeiten

Neuss, Duisburg (ots) –

Am Sonntagabend (12.06.) zogen Kräfte der Autobahnpolizei eine 38-jährige Autofahrerin aus dem Verkehr, weil diese durch ihre Fahrweise in Form von Schlangenlinien auffiel.

Da sich keine Hinweise auf eine Alkoholisierung oder andere nachvollziehbare Gründe ergaben, führten die Beamten einen Drogenschnelltest durch. Dieser reagierte positiv auf synthetische Betäubungsmittel. Aufgrund des nun gegebenen Verdachts stießen die Polizisten nicht nur verkehrsrechtliche Maßnahmen an, sondern unterzogen auch das Auto der Verdächtigen einer genaueren Untersuchung. Dabei kamen neben einer geringen Menge Kokain auch knapp 600 Gramm einer mutmaßlich illegalen Substanz zum Vorschein. Die angenommenen Drogen wurden sichergestellt, die Duisburgerin, die bereits in der Vergangenheit mit Straftaten aufgefallen war, vorläufig festgenommen.

Da die Menge der verdächtigen Substanz einen Verdacht auf Handel mit Betäubungsmitteln begründete, durchsuchte die Kriminalpolizei die Wohnung der Festgenommenen in Duisburg. Und auch hier wurden die Beamten fündig. Knapp 800 Gramm mutmaßlichen Amphetamins stellten die Ermittler sicher.

Die Frau wurde einem Richter vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl erließ, ihn jedoch zeitgleich gegen Auflagen außer Vollzug setzte.

Die Ermittlungen des Neusser Kriminalkommissariats 12 dauern an.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel