13.1 C
Köln
Sonntag, 25. September 2022

POL-ME: 56-Jährige um hohe Bargeldsumme betrogen – Haan- 2208041

Top Neuigkeiten

Mettmann (ots) –

Am Dienstag (9. August 2022) ist eine 56-jährige Frau aus Haan durch einen Schockanruf um eine hohe Bargeldsumme betrogen worden.

Das war geschehen:

Gegen 12.30 Uhr erhielt die Haanerin auf ihrem Festnetztelefon einen Anruf von einer unbekannten Nummer. Eine Frau gab sich mit weinerlicher Stimme als ihre Tochter aus und gab an, dass sie einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe. Eine schwangere Frau habe dadurch ihr ungeborenes Kind verloren. Im weiteren Verlauf übernahm ein Mann das Gespräch und gab sich als Seelsorger aus. Er gab an, die Vermittlung zwischen der Tochter und der Staatsanwaltschaft zu übernehmen. Der vermeintliche Seelsorger gab an, dass die Zahlung einer Kautionssumme nötig sei, um eine Untersuchungshaft abzuwenden. Gleichzeitig untersagte ihr der Anrufer jeglichen telefonischen oder anderweitigen Kontakt zu anderen Personen.

Die Haanerin fuhr anschließend zu ihrem Bankinstitut und hob eine hohe Bargeldsumme von ihrem Konto ab. Sie wurde von dem Anrufer aufgefordert, das Bargeld zum Amtsgericht Wuppertal zu bringen. Gegen 14.20 Uhr übergab die 56-jährige Haanerin den fünfstelligen Betrag in einer schwarzen Ledertasche auf dem Besucherparkplatz des Amtsgerichts an der Friedrich-Engels-Allee / Eiland an eine weibliche Abholerin. Die Frau kann wie folgt beschrieben werden:

– circa 1,65 m groß
– circa 25 Jahre alt
– südländisches Aussehen
– schlank
– lange schwarze Haare zum Zopf gebunden
– auffällig lange, rosafarbene Fingernägel
– trug einen rosafarbenen Mund-Nasen-Schutz
– trug eine sommerliche, dünne Hose, wodurch ihre schwarze
Unterwäsche zu sehen war und ein Top

Als die Haanerin nach der Übergabe wieder zuhause angekommen war, kontaktierte sie Angehörige, wodurch der Betrug auffiel. Anschließend erstattete sie folgerichtig Anzeige bei der Polizei.

Die Polizei nimmt diesen Fall zum Anlass, um erneut vor Betrugsmaschen aller Art zu warnen. Seien Sie stets skeptisch, wenn Sie Anrufe von unbekannten Nummern erhalten und fremde Personen angeben, dass Angehörige in schwere Unfälle verwickelt sind und Kautionssummen fordern. Die Polizei erfragt und fordert niemals am Telefon Bargeld oder Schmuck oder lässt die Wertgegenstände von einem Kurier abholen. Geben Sie niemals persönliche Daten, Handynummern oder Vermögensverhältnisse am Telefon preis. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und kontaktieren Sie immer eine Vertrauensperson oder informieren Sie selbstständig unter der Ihnen bekannten Telefonnummer die Polizei.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel