8.8 C
Köln
Samstag, 25. Mai 2024

POL-KLE: Gemeinsame Pressemeldung der StA Kleve und der Polizei Kleve: Festnahme eines bundesweit tätigen Inter-netbetrügers durch die Kripo Kleve/Ermittlungserfolg nach Durchsuchungen in Brandenburg

Top Neuigkeiten

Kreis Kleve (ots) –

„Guten Tag. Mein Name ist Sebastian Schmidt. Ich bin Mitarbeiter der Volksbank. Wir haben ein Sicherheitsproblem beim Online-Banking festgestellt.“ So oder so ähnlich begann das Unheil für bundesweit viele Betroffene als sie einen vermeintlichen Anruf mit manipulierter Rufnummernanzeige ihrer Bank erhielten. Zuvor waren bei den Opfern die Bankzugangsdaten durch sogenannte Phishing-Emails bereits ausgespäht worden.

Nachdem neben vielen anderen Geschädigten auch ein Unternehmer aus dem Kreis Kleve betroffen war, bei welchem ein sechsstelliger Betrag erbeutet wurde, wurde beim KK 2, der Spezialdienststelle für Cybercrime im Kreis Kleve, eine sechsköpfige Ermittlungskommission eingerichtet.
Ein massives Agieren im Internet führte die Ermittler als erste Spur zu einem Tatverdächtigen aus dem Großraum Berlin.
Nach monatelangen umfangreichen Ermittlungen erfolgte Anfang März der Zugriff der Klever Ermittler gemeinsam mit dem SEK Brandenburg vor den Toren Berlins. Der Er-folg basiert maßbeglich auf der sehr guten Zusammenarbeit mit der Polizei Brandenburg. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Hauptbeschuldigten wurde dieser da-bei angetroffen wie er seine inkriminierten Konten und Accounts verwaltete. Es wurden annähernd 25 Handys sichergestellt, mit denen der Beschuldigte mit fiktiven Namen und Rufnummern agierte. Bei dem 28-jährigen Deutschen wurden Sachwerte im mittleren sechsstelligen Wert beschlagnahmt. Darunter befanden sich neben Bargeld auch Goldbarren, Uhren der Marke Rolex und hochwertige Sammelkarten
Die Polizeikräfte legten dem Tatverdächtigen den bereits im Vorfeld auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kleve erlassenen Haftbefehl des Amtsgerichts Kleve noch in der Wohnung vor. Der Mann wurde festgenommen und befindet sich seither in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen gegen diesen und weitere Tatverdächtige dauern an.
Seitens der Polizei Kleve wird erneut darauf hingewiesen, dass keine Bank per E-Mail oder SMS jemals nach vertraulichen Daten fragt oder zu TAN-Bestätigungen oder ähnlichem auffordert.
Seien Sie skeptisch, auch wenn die Nummer ihrer Bank im Display Ihres Telefons er-scheint oder wenn Sie eine E-Mail oder SMS „Ihrer“ Bank erhalten.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Kleve
Pressestelle Polizei Kleve
Telefon: 02821 504 1111
E-Mail: [email protected]
https://kleve.polizei.nrw/

Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Twitter:
https://www.facebook.com/polizei.nrw.kle

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Kleve, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel