8.8 C
Köln
Samstag, 18. Mai 2024

FW Mettmann: Brand in Gewerbebetrieb fordert die Feuerwehr Mettmann Hallenkomplex in Vollbrand, 175 Feuerwehrkräfte im Einsatz

Top Neuigkeiten

Mettmann (ots) –

Am Donnerstag, den 27.07.2023 wurde die Feuerwehr Mettmann um 06:31 Uhr zu einem gemeldeten Gewerbebrand auf die Homberger Straße alarmiert.

Auf der Anfahrt war bereits eine starke Rauchentwicklung sichtbar. Bei Eintreffen erster Einheiten brannte ein ca. 1000 m² großer Lagerhallenkomplex in umittelbarer Nähe eines Wohnhauses in voller Ausdehnung. Alle Bewohner hatten zu diesem Zeitpunkt das Gebäude bereits unverletzt verlassen.

Aufgrund des vorgefundenen Ausmaßes lies der Einsatzleiter unverzüglich Vollalarm über Sirene für die Feuerwehr Mettmann ausgelösen sowie im weiteren Verlauf des Einsatzes Löscheinheiten aus Erkrath, Hilden, Langenfeld, Monheim, Ratingen, Velbert und Wülfrath zur überörtlichen Hilfeleistung anfordern.

Parallel zur Erkundung des Areals wurde die Brandbekämpfung über mehrere handgeführte Löschrohre im Aussenangriff sowie über das Wenderohr der Drehleiter eingeleitet.

Aufgrund der örtlichen Lage der Einsatzstelle im Außenbereich Mettmanns an der schmalen Landstraße L156, gestaltete sich der Aufbau einer ausreichenden Wasserversorgung äußerst aufwendig. So musste aus dem Bereich Löffelbeckweg/Eschenkämpchenweg eine etwa 800 m lange doppelte Schlauchleitung verlegt werden. Von Ratinger Seite aus wurde ein Pendelverkehr mit mehreren Tanklöschfahrzeugen eingerichtet, um den Löschwasserbedarf zu decken.

Da das Feuer zu diesen Zeitpunkt bereits das angrenzende Wohngebäude bedrohte, wurden zwei weitere Drehleitern in Stellung gebracht, um eine Ausbreitung effektiv zu verhindern. Äußerst hilfreich sowohl bei der Lagebeurteilung als auch bei der gezielten Kräftekoordination erwies sich der Einsatz einer Drohne mit Wärmebildkamera.

Die starke Rauchentwicklung machte eine vorsorgliche Bevölkerungswarnung über MoWaS für das Stadtgebiet Mettmann-Metzkausen sowie Ratingen-Homberg notwendig.

Im Verlauf des Einsatzes stürzte die Dachkonstruktion der Lagerhalle durch die große Hitzeentwicklung ein. Durch diesen Umstand wurden die weiteren Löscharbeiten extrem erschwert und der Einsatz von Löschschaum wurde notwendig.

Um die Standfestigkeit des beschädigten Gebäudes beurteilen zu können, wurde ein Fachberater des THW hinzugezogen. Nach dessen Begutachtung wurden durch weitere Helfer des THW und einem Bagger Teile des Gebäudes entfernt.

Unterstützt wurde die Einsatzleitung vor Ort zudem durch den Kreisbrandmeister des Kreises Mettmann, das Umweltamt, Polizei, die Energieversorger und den Bergisch-Rheinischen-Wasserverband.
Während des Einsatzes übernahmen Kräfte der Feuerwehr Langenfeld von der Feuer- und Rettungswache an der Laubacher Straße die Sicherstellung des Grundschutzes für eventuelle Paralelleinsätze im Stadtgebiet. Das Deutsche Rote Kreuz OV Mettmann in Verbindung mit der Einsatzeinheit 2 des Kreises versorgte die Einsatzkräfte während des gesamten Einsatzen mit Heiß- und Kaltgetränken sowie Frühstück und warmen Speisen.

Nach ca. fünf Stunden war das Feuer unter Kontrolle. Die umfangreichen Nachlösch- und Aufräumarbeiten werden voraussichtlich bis in die frühen Morgenstunden des Folgetags andauern. Die Bewohner des Hauses wurden durch den Rettungsdienst gesichtet und betreut. Die Feuerwehr rettete zwei Katzen aus dem Wohnhaus.

Die Feuerwehr war in Spitzenzeiten mit insgesamt 175 Einsatzkräften vor Ort. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Bis zum Abschluss des Einsatzes bleibt die Homberger Straße komplett gesperrt.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Mettmann
Sebastian Korn (Einsatzleiter)
Telefon: +49 (0)175 2233735
E-Mail: [email protected]

Homepage der Feuerwehr Mettmann


https://www.facebook.de/FWMettmann

Original-Content von: Feuerwehr Mettmann, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel