8.8 C
Köln
Freitag, 23. Februar 2024

Bundeswehr erhält neue Panzerabwehrrichtminen als Ersatz für Ukraine-Abgabe

Top Neuigkeiten

Koblenz (ots) –

Als Ersatz für in die Ukraine abgegebenes Material beschafft das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) 2.600 Panzerabwehrrichtminen Deutsches Modell 22 (PARM DM22) – mit der Option auf weitere 10.000 Systeme. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung wurde heute von der Präsidentin des Beschaffungsamtes der Bundeswehr, Annette Lehnigk-Emden, unterzeichnet. Zuvor hatte der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages das Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von rund 68 Millionen Euro gebilligt.

Die Vereinbarung sieht die Festbeauftragung und den sofortigen Abruf der 2.600 Richtminen aus dem Einzelplan 60 vor. Aus der mit der Firma TDW GmbH, einer Tochterfirma der MBDA Deutschland GmbH, geschlossenen Vereinbarung können zudem Bestellungen von bis zu weiteren 10.000 PARM DM22 in Losgrößen zu je 1.000 Stück vorgenommen werden.

Die auf einem Stativ montierte Richtmine wird gegen Kampfpanzer und gepanzerte Kampffahrzeuge eingesetzt.

Die jetzt zunächst zu beschaffende Menge ist als reine Nachbeschaffung für an die Ukraine abgegebene Wirkmittel ausgelegt und erhält verschiedene technische Änderungen, welche eine Neuqualifizierung der DM22 nötig machen.

Eine Demonstrationscharge wird ab 2025 produziert, erste Serienauslieferungen stehen der Truppe ab 2026 zur Verfügung.

Pressekontakt:
Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
Presse- und Informations-Zentrum
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
56073 Koblenz
Tel. +49 (0) 261 400-12821
Fax +49 (0) 261 400-12822
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: PIZ Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel